G-658248
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Liebe   -   Jemand, der fragt "Warum läufst du?" ist niemals gelaufen. Wer fragt "Warum liebst du?" hat niemals geliebt. Nur die Läufer und die Liebenden wissen warum ... und sie können ihre Gefühle keinem Außenstehenden richtig beschreiben.

 

Wir unterscheiden uns im Wesentlichen von normalen Menschen. Wer etwas erringen will läuft 100m, wer etwas erleben will läuft Marathon.

                                                                                                  Emil Zatopek

 

Zatopek strahlt einen Humanismus von seltener Größe aus. In einer Welt des Egoismus ist es ermutigend von Zeit zu Zeit Menschen begegnen zu können, die uns erlauben, an unserem Planeten nicht ganz und gar zu verzweifeln.

                                                                                                  Marcel Hansenne

 

Auf den langen Strecken muss man sich quälen. Aber wer will sich heute noch quälen!?

                                                                                                  Herbert Schade

 

Training ist für mich eine ganz natürliche Sache, so natürlich wie morgens aufzustehen und abends zu Bett zu gehen. Weil es so natürlich ist, denken die meisten Athleten, die wahren Athleten, nicht daran, dass Training das Ergebnis von Opfern ist. Ich gebe zu, dass ich mich gelegentlich müde fühle und wenn eine Freundin sagt, sie geh ins Kino, denke ich, wie nett das sein würde einen Film zu sehen. Aber in der nächsten Minute, wenn ich mich für ein Training bereitgemacht habe, habe ich die anderen Gedanken schon wieder vergessen.

                                                                                                  Lillian Board

 

In diesem Augenblick, da wir uns darauf vorbereiten, Ron Clarke`s energische Schritte rund um die Laufbahn nicht mehr zu sehen, denken wir auch an den Menschen; denn er hat ein ebenso hohes Niveau wie der Athlet. Er ist aufrecht, loyal, liebenswürdig und voll von Feinheiten. Die doppelte Persönlichkeit hat ihm allgemeine Hochachtung eingetragen. Es wird schwer sein ihn zu vergessen.

                                                                                                  Marcel Hansenne

 

Arthur Lambert hat eine größere organische Leistungsfähigkeit als der Durchschnitt der 18-25-jährigen Bundeswehrsoldaten. Der Mann ist für sein Alter ein Phänomen.

                                                                                                  Dr. med. Ernst van Aaken

 

Die Siege, um die man bis auf den Zielstrich kämpfen muss, sind mir die liebsten.

                                                                                                  Werner Dössegger

 

"Ich war nicht talentiert genug, um gleichzeitig zu rennen und zu lächeln" auf eine Bemerkung zu seinem bemitleidenswerten Aussehen im Wettkampf.

                                                                                                  Emil Zatopek

 

"Wenn ich laufe ... werden Körper und Geist eins. Laufen wird für mich Gebet und Lob und Beifall für mich und meinen Schöpfer."

                                                                                                  George Sheehan

 

Ohne Tugenden wie Engagement, Mut, Selbstdisziplin und Ausdauer wird niemand sein läuferisches Potenzial ausschöpfen können. Durch Übung und Gewohnheit kann uns Laufen dabei helfen, diese Tugenden zu etablieren. Wir können durch das Laufen also etwas über das Leben lernen. Derjenige, der die Selbstdisziplin aufbringt, im Regen und Schnee zu laufen, der sich über Missgeschicke und Enttäuschungen hinwegsetzt und tief in sich selbst seine eigenen Stärken und Reserven entdeckt - der wird auch sehr wahrscheinlich zu dem werden, was A. P. Cullen "einen wahren Sportsmann im großen Spiel des Lebens" nennt.  

                                                                                                  Gregory Bassham

 

Gewinner glauben an sich selbst. Sie sind selbstbewusst, begeisterungsfähig und immer positiv eingestellt. "Mit einer negativen Einstellung hat noch niemand je etwas erreicht, etwas fertiggebracht oder eine Pechsträhne überwunden. Selbstbewusstsein ist in vielen Lebenslagen wichtig, doch beim Laufen ist es unverzichtbar. Selbstbewusstsein ermutigt uns, höhere Ziele zu formulieren und sie entsprechend anzugehen. Es hilft uns, nach Rückschlägen und Enttäuschungen weiterzumachen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Die Suche nach Erfolg beginnt immer mit einem Ziel.

Die Beharrlichkeit ist des Langstreckenläufers "Handwerkszeug". Es ist die Beharrlichkeit, die ihn antreibt, das Rennen zu beenden, obwohl er drauf und dran ist, aufzugeben, die ihn wieder schneller laufen lässt, wenn andere ihn überholen wollen, und die ihn trotz kalten Regens vor die Tür bringt, um seinen Trainingslauf zu absolvieren. 

                                                                                                  Aus dem Buch "Die Philosophie des Laufens"

 

"Viele laufen ein Rennen, um zu sehen, wer der Schnellste ist. Ich laufe, um zu sehen, wer der Mutigste ist."

                                                                                                  Steve Prefontaine